27.06.2017

Digitalisierung und Standardisierung in der Rechtsberatung: Schalast übernimmt Mehrheit an LegalTech- und LegalOutsourcing-Pionier Clarius.Legal

Die Frankfurter Wirtschaftskanzlei Schalast reagiert auf die sich kontinuierlich verändernden Bedürfnisse ihrer Mandanten an juristische Beratung sowie auf die fortschreitende Entwicklung unterschiedlicher Beratungsformate: Schalast übernimmt zum 1. Juli 2017 die Mehrheit an der Hamburger Kanzlei Clarius.Legal.

Bei Schalast ist man überzeugt: Hochqualifizierte Juristen mit ausgeprägtem Expertenwissen werden auch in Zukunft gefragt sein, um Unternehmen und Unternehmer bei ihren komplexen Herausforderungen individuell zu beraten und zu begleiten. Parallel dazu kann ein weites Feld juristischer Aufgaben bereits heute standardisiert erledigt werden. Einzelne Teile oder Aspekte solcher Routinen übernehmen darüber hinaus Software-Programme, so genannte LegalTech-Lösungen. Mit der Mehrheitsbeteiligung an Clarius.Legal trägt Schalast den diversifizierten Anforderungen an juristische Beratung Rechnung. Mit der Investition sowie mit seiner Expertise stärkt Schalast eine am Markt etablierte Kanzlei: Clarius.Legal ist Pionier in der LegalTech- und LegalOutsourcing-Beratung.

Gründungspartner Professor Dr. Christoph Schalast wird den Aufsichtsratsvorsitz von Clarius.Legal übernehmen. Er erläutert: „Unsere Mandanten erwarten von uns, dass wir für sie hochspezialisierte, maßgeschneiderte Rechtsberatung erbringen. Gleichzeitig wünschen sie, auch um ihre Budgets zu schonen, Zugang zu standardisierter Beratung und LegalTech-Lösungen. Mit unserer Mehrheitsbeteiligung an Clarius.Legal können wir dies auf höchstem Niveau ausgestalten."

Clarius.Legal ist eine regulierte, etablierte Rechtsanwaltskanzlei, die sich als LegalOutsourcing-Partner spezialisiert hat. Nun beteiligt sich Schalast mehrheitlich an Clarius.Legal, um weitere LegalTech-Lösungen sowie standardisierte Beratungsformate und konfektionierte Outsourcing-Dienstleistungen zu Festpreisen anzubieten. So stellt Clarius.Legal seinen Mandanten beispielsweise externe Datenschutz- oder Geldwäschebeauftragte und übernimmt das Legal Housekeeping. Auch softwaregestützte Due Diligence Services und Dokumentenauswertung sowie Corporate Housekeeping-Datenräume werden bereitgestellt. Die Übernahme von Aufgaben rund um Compliance komplettiert das Portfolio. Clarius.Legal ist selbst kein Softwareentwickler, was der Kanzlei die Flexibilität gibt, die jeweils besten Angebote für seine Mandanten zu nutzen. Das konfektionierte Angebot von Clarius.Legal für mittelständische und große Unternehmen ergänzt die maßgeschneiderte Beratung von Schalast in Bereichen, wo individuelle Beratung nicht (mehr) erforderlich ist. Standardisierte Rechtsdienstleistungen und insbesondere LegalTech-Lösungen können sie zukünftig von Clarius.Legal beziehen. Dabei sind die Angebote beider Kanzleien perfekt aufeinander abgestimmt.

Der frühere Schalast-Partner Dr. Ernst Georg Berger hat Clarius.Legal gegründet; er bleibt CEO von Clarius.Legal und wird Partner bei Schalast, wo er die Praxisgruppe Telekommunications & Energy leiten wird. Er zeigt sich erfreut über das Engagement von Schalast: „Mit Schalast kommt ein Investor an Bord, der es uns ermöglicht die Vorreiterrolle von Clarius.Legal rund um LegalOutsourcing und LegalTech auszubauen. Mit unserem neuen, umfangreichen Portfolio konfektionierter Beratungsdienstleistungen werden wir neue Mandanten gewinnen und die Beziehungen zu aktuellen Mandanten festigen."

Warum die Investition in LegalOutsourcing und LegalTech?

Innovationen in der Rechtsberatung voranzutreiben und Mandanten bei deren Innovationen zu begleiten sind Anspruch und Aushängeschild von Schalast. Die Kanzlei berät seit Jahren FinTechs und InsurTechs (etwa Weltsparen/Raisin, Creditshelf, Innolend, Bergfürst, Exporo oder Clark) bei der Realisierung digitaler Geschäftsmodelle. Dabei haben sich Kooperationen zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen der jeweiligen Branche (Banken bei FinTechs) als wesentlicher Erfolgsfaktor herausgestellt, um neue Ideen nachhaltig in Geschäft umzusetzen. Darüber hinaus hat Schalast die eigenen Prozesse im Jahr 2016 neu organisiert und Kanzleisteuerung sowie Mandatsbearbeitung digitalisiert. Dafür hat ein führender Softwareanbieter Schalast für den STP Legal Innovation Award 2017 nominiert, den ersten LegalTech Award in Deutschland. „Durch unsere eigene Digitalisierung sowie die Fin- und InsurTech-Beratung konnten wir umfassende Tech-Expertise aufbauen, die ich über mein Engagement im Aufsichtsrat bei Clarius.Legal einbringen kann", so Professor Dr. Christoph Schalast.

Über Schalast

Schalast ist eine der führenden Wirtschaftskanzleien am deutschen Finanzzentrum Frankfurt am Main und berät vornehmlich mittelständische Mandanten aus Deutschland und aller Welt. Die derzeit rund 40 Anwälte sind in den Praxisgruppen Arbeitsrecht, Banking & Finance, Corporate, Dispute Resolution, IP, Media & Technologie, Telecommunications & Energy sowie Erb- und Familienrecht organisiert. Das Notariat bildet einen weiteren Schwerpunkt. Die Kanzlei ist Mitglied im internationalen Netzwerk Multilaw und kann Mandanten dadurch weltweit begleiten. Schalast zeichnet sich durch höchstes Niveau und eine angemessene Hands-On-Mentalität aus. Anliegen von Schalast ist es, individuell, pragmatisch, maßgeschneidert und nachhaltig die besten Lösungen für Mandanten zu finden und durchzusetzen. Diverse Auszeichnungen zeigen die hohe Kompetenz der Kanzlei an. 

Pressekontakt in dieser Sache

Prof. Dr. Christoph Schalast
Mendelssohnstraße 75-77
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 / 97 58 31-0
Fax: 0 69 / 97 58 31-20
E-Mail: frankfurt@schalast.com