29.09.2020

M&A und Private Equity Konferenz 2020

Restart im Transaktionsgeschäft: Was ändert sich für Unternehmen und Märkte?

Nach einem moderaten Jahresauftakt sind die Unternehmenszusammenschlüsse und -übernahmen in den letzten Monaten deutlich zurückgegangen. Viele Marktteilnehmer sind der Ansicht, dass die Folgewirkungen der Coronakrise für die Wirtschaftsentwicklung erheblich sein werden. Corporates und Finanzinvestoren prüfen daher eine umfassende Neuausrichtung ihrer M&A-Aktivitäten und analysieren die Auswirkungen der Corona-Krise auf die kommenden Jahre.

Im Mittelpunkt stehen dabei die folgenden Fragen:

  • Corporate Development: Wie müssen sich Unternehmen jetzt strategisch ausrichten?
  • Portfolioentscheidungen: Wie wirkt sich das auf das Unternehmens- und Beteiligungsportfolio aus
  • Transaktionsfinanzierung: Welche Möglichkeiten bietet der Markt?
  • Due Diligence, Deal Points, Kaufverträge: Was ändert sich auf der Buy & Sell Side?
  • M&A-Prozess: Welche Anpassungen ergeben sich für die Abläufe im Deal-Management?

Für 2020/21 rechnen viele Marktteilnehmer weiterhin mit erheblichen Unsicherheiten und Risiken. Zugleich sind attraktive Investitionsopportunitäten zu erwarten, wenn sich Unternehmen verstärkt von Randbereichen trennen werden oder Finanzinvestoren Kapital zur Unterstützung ihrer Portfoliounternehmen benötigen.

In diesem anspruchsvollen Marktumfeld findet an der Frankfurt School of Finance & Management im September die 14. Jahreskonferenz "M&A und Private Equity" statt. Seit ihrem Auftakt im Jahr 2007 hat sie sich als hochrangiges Informations- und Netzwerkforum an der Schnittstelle von Praxis und Wissenschaft etabliert. Neben Beiträgen namhafter Branchenvertreter werden die Ergebnisse der besten M&A-Masterstudien des aktuellen Jahrgangs der Frankfurt School vorgestellt.

Wir freuen uns, Sie dort zu treffen. Das Programm sowie das Anmeldeformular finden Sie hier.